Massage Geschichte

Die Massage ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit.

Im alten China wurde die Massage schon sehr früh angewendet. Zeitgeschichtliche Erwähnungen findet man bereits schon von 2600 v. Chr. Es gibt auch Nachweise in der indischen Gesundheitslehre des Ayurveda. Über den griechischen Arzt Hippokrates (ca. 460–370 v. Chr.) und seine medizinische Schule gelangte die Massage letztendlich nach Europa.
Hippokrates erkundete und vertiefte die Geheimnisse der Massage und schrieb seine Erkenntnisse und Empfehlungen zur Anwendung nieder.

Im Römischen Reich (S.P.Q.R) wurde die Massage nachweislich erfolgreich zur Rehabilitation der Gladiatoren und Bürger eingesetzt.

Auch der Grieche Galenos wendete die Massage erfolgreich an und schrieb ettliche Abhandlungen.

Im Mittelalter verlor sich jedoch die nachweisliche Spur der Massage..

Erst durch Paracelsus im 16. Jahrhundert fand die Massage wieder Erwähnung. Der französische Arzt Ambroise Paré begann dann die Massage wieder in der modernen Medizin als Rehabilitationstherapie einzusetzen.
Auch Samuel Hahnemann setzte die Massage als therapeutische Ergänzung zu seinen Behandlungen ein.
Der Schwede Pehr Hnrik Ling war es dann, der die erste Schule zur Ausbildung von Masseuren gründete. Er lehrte Gymnastik und Massage.
Der holländische Arzt Johann Georg Mezger öffnete dann das Tor zur Wissenschaft und Medizin. Ab diesem Zeitpunkt konnte die positive Wirkung der Massagen nicht mehr geleugnet werden.


Seitdem wird die Massage immer weiterentwickelt und es entstanden weitere Formen und Bezeichnungen wie: Klassische Massage – Bindegewebemassage – Lymphdrainage – Fussreflexzonen-Massage etc.